Geschichte:

1921

Im August beschlossen einige junge Männer aus dem Jünglingsverein, der zwei Jahre zuvor von Pfarrer Schwemmle gegründet worden war, sich zu einem Posaunenchor zusammenzuschließen, um an kirchlichen Festtagen im Gottesdienst und bei Beerdigungen zu spielen.

1939-1946

Durch den Krieg und den damit verbundenen Einzug in die Armee wurde einige Jahre nicht geblasen.

1946

In Januar waren wieder junge Männer bereit, das Blasen zu lernen. Die meisten Instrumente gehörten zu dieser Zeit dem Chor. Nach dem Krieg wurden einige Instrumente dazugekauft. Zahlungsmittel waren damals u. a. Holz, Wurstdosen, Weizen, Butter, Kartoffel und Öl. Der erste öffentliche Auftritt nach dem Krieg war am Ostersonntag in der ausgebrannten Schloßkirche in Nussdorf mit 13 Bläsern.

1948

Niederschrift der Satzung des Posaunenchores Iptingen im September

1950

Der Posaunenchor Iptingen zählt im Februar dieses Jahres 27 Bläser; dies ist die höchste Anzahl an Bläsern in der gesamten Geschichte des Chors. Stand 2002

1969

Der Posaunenchor spielt in der Radiosendung "Sang und Klang aus Stadt und Land" die Stücke "Wenn alle Brünnlein fließen", "Jesus Christus herrscht als König" und eine Pavane.

1971

Das 50-jährige Jubiläum des Chores wird mit einer Feierstunde begangen. Im selben Jahr wurde mit einer neuen Jungbläsergruppe mit der Rekordzahl von 17 Jungbläsern begonnen.

1975

Da der derzeitige Chorleiter altersbedingt nicht weitermachen kann, gerät der Posaunenchor in eine schwere Kriese. Während dieser Zeit ohne Chorleiter wurde mit einer handvoll verbleibender Bläser weitergemacht, die den Chor am Leben erhalten haben.

1978

Nach dem Besuch eines Chorleiter-Lehrganges in Schmie durch einen Bläser, übernimmt dieser die Leitung des Posaunenchores.

1980

Die Emanzipations-Welle erreicht auch den Posaunenchor Iptingen. Der Chor bekommt zwei weibliche Chormitglieder.

1981

Im November findet ein Festgottesdienst zur Feier des 60-jährigen Jubiläums in der Iptinger Kirche statt. Dirigirt wird der Posaunenchor an diesem Jubiläum vom damaligen Landesposaunenwart. Auch der Gründer des Chores, Pfarrer Schwemmle, ist anwesend.

1982

Nach dem Besuch eines Chorleiter-Lehrganges in Schmie durch einen Bläser, übernimmt dieser nun die Leitung des Posaunenchores.

1984

Der Posaunenchor spielt das Vor- und Nachspiel beim Ersten Advebtssingen am Kelterplatz.

1986

Im Oktober feiert der Posaunenchor sein 65-jähriges Jubiläum mit einem musikalichen Gottesdienst. Zur Vorbereitung darauf wird in Calmbach ein "Trainigswochenende" durchgeführt.

1987

Der Posaunenchor macht zusätzlich zum Üblichen eine Wanmderung nach Wurmberg.

1991

Der Posaunenchor feiert im November sein 70-jähriges Jubiläum.

1993

Der Posaunenchor besucht das 40-jährige Jubiläum des Posaunenchores in Greussen.

1994

Der Posaunenchor gestaltet im Namen der Kirchengemeinde einen Abend zum Einblick in den württembergischen Anhang des neuen Kirchengesangbuches.

1996

Zur Vorbereitung auf das 75-jährige Jubiläum wird auf dem Füllmenbacher Hof ein Übungswochenende durchgeführt. Das Jubiläum wurde mit einem großen Festgottesdienst gefeiert.

1998

Der Posaunenchor macht im Mai eine Wanderung zum Weissacher Berg nach Eberdingen. Kantate Aufführung "Lobet den Herren" zusammen mit dem Kirchenchor.

1999

Gemütliche Musikwochenendfreizeit in Hohenhaslach. Die Proben des Posaunenchores werden von Freitag auf Donnerstag verlegt.

2000

Der Posaunenchor bekommt in diesem Jahr Verstärkung durch eine Dirigentin. Die Posaunenchorprobe wird von Donnerstags auf Mittwochs verlegt, dadurch ist unser Probenraum derzeit im Rathaus von Iptingen zu finden.

2001

Das 80-jährige Jubiläum wurde in einem Festgottesdienst am Ostersonntag gefeiert. Zu diesem Anlaß wurde ein Proben- und Freizeitwochenende in Ehningen organisiert.

2003

Der neue Probenraum in der Alten Schule wird durch die Bläser frisch gestrichen, danach wurde der Probenraum vom Rathaus hierher verlegt.

2004

Nach den Ferien haben wir die Proben auf Donnerstag verlegt, um wieder im Gemeindehaus musizieren zu können. Anfang Oktober machen wir ein Probenwochenende in Ehningen.

2005

Hatten wir keine besonderen Aktivitäten dafür Lust und Spaß am musizieren.

2006

Proben auf unseren Festgottesdienst im Mai zu unserem 85-jährigen Jubiläum mit anschließendem gemeinsamen Mittagessen für alle Bläserinnen und Bläser mit Angehörigen. Bei unserem Jubiläum wurden Bläser und Bläserinnen für langjährige Treue geehrt, sogar für 60 Jahre Dienst in der Posaunenarbeit. Start einer Jungbläsergruppe gemeinsam mit dem Posaunenchor Großglattbach.

2007

Der Posaunenchor sammelt zum Ersten mal die ausgedienten Christbäume. Proben mit dem Posaunenchor Großglattbach zur anstehenden Konfirmation in Iptingen und einem Taufgottesdienst in Großglattbach. Sonst hatten wir unser gewohntes Programm mit musizieren.

2008

Erneutes Christbaumsammeln durch den Posaunenchor. Mitwirkung bei Iptingen musiziert in der Kreuzbachhalle. Von den Jungbläsern konnten wir einen in den Chor übernehmen. Ende des Jahres mußte unsere langjährige Dirigentin uns verlassen und wurde verabschiedet.

2009

Suche nach einem neuen Dirigenten beginnt, bis dahin werden uns im Wechsel unsere zwei alten Dirigenten verwöhnen. in diesem Jahr wurde unser Tubist für 60 Jahre Dienst im Posaunenchor geehrt. Bei unseren Auftritten hatten wir nur den Festgottesdienst zum Jubiläum als Besonderheit.

2010

Probenwochenende am Jahresanfang, Besuch des Landesposaunentages in Ulm und das übliche was das Jahr mit sich brachte.

2011

Probenwochenende bei Nagold zum Üben für das Jubiläumsjahr. Beschaffung von Poloshirts mit Logoaufdruck des Posaunenchores. Mitwirkung beim "10. Iptingen Musiziert" des Männergesangvereines. Im Oktober Festgottesdienst zum 90 - jährigen bestehen des Posaunenchores mit einigen Ehrungen für langjährige Mitwirkung.

2012

Probenwochenende in Breitenberg.

Wie sehr sich die Zeiten auch in den Posaunenchören in den letzten Jahrzehnten geändert haben, zeigt das folgende historische Dokument: Die Satzung des Posaunenchores Iptingen aus dem Jahr 1948, die - damals total ernst - heute nur noch Heiterkeit hervorruft.

Satzung von 1948