Satzung des Posaunenchores Iptingen vom September 1948:

I. MITGLIEDSCHAFT

§1 DER VEREIN STELLT SICH AUF DEN BODEN DER HEILIGEN SCHRIFT. ORDETLICHE MITGLIEDER DESSELBEN KÖNNEN NUR MÄNNER UND JÜNGLINGE SEIN, VON UNBESCHOLTENEM CHRISTLICHEM MAIE,WELCHE DURCH WORT UND WANDEL BEZEUGEN, DASS SIE DEM TAUFBUNDE GEMÄSS MIT DER WELT NICHT IN DASSELBE WÜSTE UNORDENTLICHE WESEN LAUFEN WOLLEN.

§2 BESUCHSWEISE KANN JEDER, BEVOR ER SICH ÜBER SEINEN BEITRITT ENTSCHEIDET, EINIGE MALE DEN VEREINSZUSAMMENKÜNFTEN BEIWOHNEN.

§3 DIE MELDUNG ZUM BEITRITT GESCHIEHT BEI DEM VORSTAND, DOCH DER AUSSCHUSS ENTSCHEIDET ÜBER DIE AUFNAHME UND DARF ERST IM CHOR MITBLASEN, WENN ER DIE SICHERHEIT DER GRIFFE UND DER TÖNE BESITZT.

§4 ZU EHRENMITGLIEDERN KANN DER AUSSCHUSS SOLCHE ERNENNEN, WELCHE SICH UM IHN VERDIENT GEMACHT HABEN, ODER VERHINDERT SIND SELBST MITZUBLASEN.

II. LEITUNG DES VEREINS

§5 AN DER SPITZE DES VEREINS STEHT DER VORSTAND, BESTEHEND AUS DEM VORSTAND, DEM DIRIGENTEN, DEM KASSIER UND AUSSCHUSSMITGLIEDER.

§6 DAS AMT DES VORSTANDES UND DES DIRIGENTEN KANN EINE PERSON IN SICH VEREINEN. WO DAS NICHT DER FALL IST, WIRD DER VORSTAND UND DER DIRIGENT VOM VEREIN GEWÄHLT.

§7 DER DIRIGENT VERTEILT DIE INSTRUMENTE NACH BESTEM WISSEN UND GEWISSEN, IST AUCH BEFUGT, SPÄTER AUS MUSIKALISCHEN RÜCKSICHTEN EINEN UMTAUSCH ANZUORDNEN, DEM DIE MITGLIEDER DES CHORES SICH OHNE MURREN ZU FÜGEN HABEN. ER LEITET DIE ÜBUNGEN UND VORTRÄGE, UND JEDES MITGLIED MUSS SICH WILLIG UND GERNE SEINEN ANORDNUNGEN FÜGEN.

§8 BESITZT EIN BLÄSER DIE NOTWENDIGE GESCHICKLICHKEIT NICHT, UND SCHADET DEM GANZEN CHOR BEI SEINEM VORWÄRTSKOMMEN, SO KANN ER VON DEM AUSSCHUSS (VORSTAND) AUSGESCHIEDEN WERDEN UND GIBT SOFORT SEIN INSTRUMENT AB. DER DIRIGENT KANN IHM NOCH EXTRA ÜBUNGSSTUNDEN ANORDNEN, ERSCHEINT ER ABER NICHT, SO IST ER AUSGESCHIEDEN VOM CHOR.

III. INSTRUMENTE

§9 DIE INSTRUMENTE DÜRFEN DEM ZWECK ENTSPRECHEND NUR ZUR EHRE GOTTES GEBRAUCHT WERDEN.

§10 WER SEIN INSTRUMENT AUS FAHRLÄSSIGKEIT BESCHÄDIGT, HAT FÜR DEN SCHADEN SELBST AUFZUKOMMEN.

IV. ZUCHT UND ORDNUNG

§11 ES VERPFLICHTET SICH JEDES MITGLIED REGELMÄSSIG BEI JEDER ÜBUNGSSTUNDE UND BEIM VORTRAG ZU ERSCHEINEN.

§12 KANN EIN MITGLIED NICHT ZU EINER ÜBUNGSSTUNDE ODER ZUM VORTRAG KOMMEN, SO HAT ER SICH MÜNDLICH ODER SCHRIFTLICH BEIM DIRIGENTEN ZU ENTSCHULDIGEN.

§13 BEIM UNENTSCHULDIGTEN WEGBLEIBEN HAT DAS FEHLENDE MITGLIED 50PF. IN DIE VEREINSKASSE ZU ZAHLEN.

§14 HAT EIN MITGLIED MEHR ALS DREI MAL UNENTSCHULDIGT GEFEHLT UND SEINE STRAFE NICHT BEZAHLT, SO KANN DASSELBE VOM AUSSCHUSS AUS DEM VEREIN AUSGESCHLOSSEN WERDEN UND GIBT SOFORT SEIN INSTRUMENT AB.

§15 KOMMT EIN BLÄSER MEHRERE MALE ZU SPÄT KANN DER DIRIGENT EXTRA ÜBUNGSSTUNDEN FÜR DENSELBEN ANSETZEN ODER DER AUSSCHUSS IHN VERWARNEN ODER EINE GELDSTRAFE VERHÄNGEN.

§16 WER DIE ÜBUNGSSTUNDE STÖRT DURCH UNNÖTIGES SPRECHEN UND LÄRMEN, KANN ER VOM DIRIGENTEN MIT EINER OHRFEIGE ODER EXTRA ÜBEN SOFORT BESTRAFT WERDEN.